Predigt: Hör auf die Stimme (Hebräer 4, 12f.) 31. Januar 2016

ohrhebr4Manchmal staucht mich Wort Gottes zusammen. Wie ein Englischlehrer, der mir wütend die Schulaufgabe mit einer 5 auf den Tisch knallt und mein Versagen als Verrat am gemeinsamen Lernen deutet. Und ein Andermal richtet es mich auf. Wie ein Freund, der mich nach einer Bauchlandung auf dem zugefrorenem Weiher wieder in die Höhe zieht, und liebevoll den Schnee aus der Kleidung klopft.

Predigttext: Hebr 4, 12-13:
Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. 13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen Gottes, dem wir Rechenschaft geben müssen.

Lass dir mal was sagen!

Liebe Gemeinde,
von wem lassen Sie sich eigentlich etwas sagen? Wer darf Ihnen einmal bei Bedarf die Leviten lesen?
Wenn man Schüler ist, gibt es da ja jede Menge Menschen, die den Anspruch erheben, einem etwas sagen zu dürfen: Eltern, Großeltern, vielleicht auch Paten. In der Schule sind es die Lehrer, die einem öfter mal die Meinung geigen; als Konfirmand oder Präparand muss man damit leben, dass Pfarrer und Vikar einen mal ansprechen: „Du, ich sag dir jetzt mal was!“ – Und was dann kommt, ist nicht unbedingt lustig, aber man merkt: Es ist eigentlich gut gemeint, und wenn ich das beherzige, könnte es durchaus hilfreich für mein Leben sein. ich will weiterlesen

Radioandachten auf Charivari98,6 im Januar 2016 (Reihe: Aus meinem Badezimmer)

Andachtenreihe über Gegenstände aus meinem Badezimmer

Montag: Die Dusche

Guten Morgen,
in dieser Woche gehts es in meinen Radioandachten täglich um ein Teil aus meinem Badezimmer. Mit der Duschekabine soll es losgehen. Denn unter der Dusche kommen mir oft die besten Ideen! Die kreativsten Einfälle und manche wichtige Erkenntnis entstehen bei mir unter der Brause. Weil da nichts stört. Das Radio ist ist mal aus. Mich quatscht keiner an. Nichts lenkt mich ab. Ich bin mit mir allein – und ich bin buchstäblich so, wie Gott mich geschaffen hat – und dann bahnt sich mancher gute Gedanke seinen Weg in mein Bewusstsein.
Offenbar lauert auch so mache kritische Frage lange Zeit in meinem Hinterkopf. Aber sie kommt nie zum Vorschein, weil ich ja laufend beschäftigt bin, etwas höre, oder sage oder schreibe. Meine Aufmerksamkeit ist überall …. Nur nicht bei mir selbst. Unter der Dusche ist das anders. Da hat dieser wichtige Gedanke dann seine Gelegenheit und meldet sich in meinem Bewusstsein. Da bin ich manchmal selbst überrascht, was da in mir an Ideen und Fragen aufploppt.
Alles, was es dazu braucht, ist mal etwas Ruhe mit einem selbst. Und … der Mut, sich den Fragen zu stellen, die man vielleicht schon viel zu lange erfolgreich verdrängt hat.
Einen guten Tag wünsche ich Ihnen ich will weiterlesen

Predigt zur Jahreslosung 2016: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet – Viel mehr als nur “heile heile Segen” (Jesaja 66,13) 1. Januar 2016, Neujahr

Die jlosung2016Jahreslosung ruft Erinnerungen an unsere Kindheit mit den Tröstungen über unsere kleinen Wehwehchen wach. Der Kontext des Verses in Jesaja 66 blickt aber auch auf eine sehr kraftvolle und lebensspendende Seite dieses Gottes, der wie eine Mutter ist.

Predigttext: Jes 66, 10-14
10 Freuet euch mit Jerusalem und seid fröhlich über die Stadt, alle, die ihr sie lieb habt! Freuet euch mit ihr, alle, die ihr über sie traurig gewesen seid.
11 Denn nun dürft ihr saugen und euch satt trinken an den Brüsten ihres Trostes; denn nun dürft ihr reichlich trinken und euch erfreuen an dem Reichtum ihrer Mutterbrust.
12 Denn so spricht der HERR: Siehe, ich breite aus bei ihr den Frieden wie einen Strom und den Reichtum der Völker wie einen überströmenden Bach. Ihre Kinder sollen auf dem Arme getragen werden, und auf den Knien wird man sie liebkosen.
13 Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet; ja, ihr sollt an Jerusalem getröstet werden.
14 Ihr werdet’s sehen und euer Herz wird sich freuen, und euer Gebein soll grünen wie Gras. Dann wird man erkennen die Hand des HERRN an seinen Knechten und den Zorn an seinen Feinden.

Liebe Gemeinde,
was Sie gehört haben, war die Rede des Propheten Jesaja, der eine neue gute Zeit für die Stadt Jerusalem ankündigt. Und in diesen Zeilen finden wir die Jahreslosung für das beginnender Jahr 2016: „Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet“ ich will weiterlesen

Radioandachten zum Jahreswechsel 2015/2016 auf Charivari 98,6

Montag (28. Dez 2015) – Ruhige Tage

Guten Morgen,
jetzt sind sie rum: Vier feierliche Tage vom Heiligabend bis zum gestrigen Sonntag. Vier Tage ohne einkaufen – ohne Shoppingstress ohne rumwuseln und besorgen
Das hat schon etwas: Wenn einfach mal ein paar Tage lang NICHTS ist –  einfach Pause mit den Rumorganizen.
4 Tage – in denen die Shopping-Welt stillsteht,
ohne Einkaufsgetümmel
ohne Parkplatzsuche
sogar beim Online-Shop weiß ich. Es kommt nicht schon morgen alles an – es ist ja ein Feiertag.
Es ist ungewohnt, wenn man nicht schnell mal noch eine Flasche Milch holen kann. Ich gehöre ja zu denen die oft noch mal mit drei Kleinigkeiten an der Kasse stehen, weil ich was vergessen habe. ich will weiterlesen

Predigt: Ein Reisegutschein von Gott (Titus 3,4-7) 1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember 2015

Eigentlichgutschein kommt der Tit 3,4-7  nicht besonders weihnachtlich daher. Eher sperrig: In einen (!) Satz mit 66 Wörtern hat Paulus hineingestopft, was uns durch Jesus geschenkt wurde. Im Bild des wertvollen, aber nicht ganz einfach einlösbaren Geschenkgutscheins entfaltet diese Predigt die Gedanken des Textes.

Predigttext: Titus 3, 4-7
Als aber erschien die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Heilands, machte er uns selig – nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit – durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist, den er über uns reichlich ausgegossen hat durch Jesus Christus, unsern Heiland, damit wir, durch dessen Gnade gerecht geworden, Erben des ewigen Lebens würden nach unsrer Hoffnung.

Geschenke, vor denen man Respekt hat
Liebe Gemeinde,
lag bei Ihnen gestern auch ein Geschenkgutschein unterm Weihnachtsbaum? Diese Form des Geschenks findet ja immer mehr Anhänger – zumindest bei denen, die diese Gutscheine verschenken.
Bei den Empfängern sieht da manchmal ganz anders aus: Da öffnet man gespannt den schön verzierten Umschlag und es fällt einem ein aufwendig gemachter Gutschein in Form einer mehrseitigen Broschüre entgegen: Dein Weihnachtsgeschenk, um das deine Lieben schon länger ein Riesengeheimnis gemacht haben, ist eine dreiwöchige Reise durch die Anden Ecuadors. Vierzehn Tage Rucksack-Wandern und Klettern im Hochgebirge, auf abenteuerlichen uralten Inka-Pfaden, Schluchten mit unvergesslichem Panorama. Das Ganze geleitet von einem bekannten Experten in Sachen Survival. Begegnungen mit der dortigen Bevölkerung, und übernachten unter freiem Himmel. Und dann noch eine Woche Meditationsworkshop in einem Kloster in der Hauptstadt Quito.
Phantastisch – oder? ich will weiterlesen