• Werbung

Radioandachten auf Charivari 98,6 im April 2014

Themenreihe: Gott und mein Smartphone

Montag: Jesus – der Gott zum Anfassen
Dienstag: Immer schön drauf aufpassen
Mittwoch: Liegengelassen und wiedergefunden
Donnerstag: Schnell mal nachschlagen…
Freitag: Reden kann man auch ohne WhatsApp
Samstag: Ladekabel

ich will weiterlesen

Predigt: Wo ist der liebe Gott geblieben? Warum lässt er Leid zu? (Themenpredigt) 20. März 2011

Nleidenicht nur nach dem Erdbeben in Japan stell sich die Frage: Warum lässt Gott Leid und Katastrophen zu? Diese Predigt wirft einen Blick auf mögliche und unmögliche Antworten

Liebe Gemeinde,

„Was ist Gottes Wille?”, so beginnt einer der Frage-Zettel aus unserer Themenbox zum Aktion „Pfarrer sag mal”:
„Ist es Gottes Wille, wenn ein Kind an Krebs stirbt oder unverschuldet an einem Unfall? Wenn durch ein Erdbeben Tausende von Menschen sterben. Wenn einer Frau der ersehnte Kinderwunsch unerfüllt bleibt, während andere Mütter ihre Kinder umbringen oder einfach wegwerfen. Kann das Gottes Wille sein?”

Leid: Unser emotional-kognitives Dilemma

Soweit die Frage. Und auf den ersten Blick ist die Antwort ja recht einfach: Ich kann es mir nicht vorstellen, dass so etwas von Gott gewollt ist, dass Menschen ins Unglück stürzen. Denn solche Katastrophen stürzen Menschen ins Unglück: Beim Tod eines Kindes betrifft es vor allem diese eine Familie, für die die Pforten zu Hölle auf Erden aufgehen. Bei so einem Desaster wie in Japan ist das die gleiche persönliche Tragödie, aber eben in tausendfacher Vervielfältigung.

ich will weiterlesen

Predigt: Der Mensch erntet, was er sät … oder? (Themenpredigt zu einem biblischen Sprichwort) 2. September 2007

Liebeerntenwasmansaet Gemeinde,
man erntet, was man sät. Dieser uralte Zusammenhang von Ursache und Wirkung hat auch in der Bibel seine Spuren hinterlassen. Dort nennen ihn die Fachleute den „Tun-Ergehens-Zusammenhang“. Der Name ist dabei Programm: entsprechend meinem Tun wird es mir auch einmal ergehen. Wer Böse handelt, dem wird Böses widerfahren. Der Gerechte wird für sein Handeln belohnt.

ich will weiterlesen