Predigt: Gottes Hände (ungewöhnliche Bildpredigt zu Michelangelos „Erschaffung Adams“) 20. Januar 2012

Dhand1iese Taufpredigt gibt den Zuhörern das bekannte Bild „Erschaffung Adams“ in die Hand. Warum soll man das Bild nicht mal ein bisschen drehen und wenden? Erstaunlich, was in diesem Bild alles steckt.

Liebe Gemeinde, liebe Mathilda,

du hast dir als Taufspruch einen Vers ausgesucht, den wir beim Propheten Jesaja finden. Dort sagt Gott„ Denn ich bin der HERR, dein Gott, der deine rechte Hand fasst und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe dir!” (Jes 41,13)

Gott, der deine rechte Hand fasst.
Gott, der uns Menschen bei der Hand fasst.
Wie macht der das eigentlich? Wie kann ich mir das vorstellen?

Ich habe mir dazu ein Bild gesucht – noch dazu ein ziemlich bekanntes: „Die Erschaffung Adams” von Michelangelo. Und ich habe mir gedacht, dass man damit ganz gut erklären kann, wie das ist, wenn Gottes Hand in unserem Leben auftaucht. Aber dazu brauche ich ein bisschen Deine und Ihre Mithilfe – Und zwar, indem wir das Bild genau in der Mitte zusammenfalten und damit halbieren. Und nun drehen wir das Bild so, dass Gottes Arm von oben herab nach unten zeigt. ich will weiterlesen