• Werbung

Kirchenwitze: Was sich alles so im Himmel abspielt

Installateur Müller stirbt mit 37 Jahren. An der Himmelspforte angekommen, beschwert er sich bitter bei Petrus. Ihn rufe man ab, obwohl er doch zwei schulpflichtige Kinder habe und auch die Werkstatt samt seinen Satellitenfunk-Wagen noch nicht ganz abbezahlt habe. Alte Meister verzehrten derweil genüsslich ihre Rente.
Petrus dreht sich zum Computer und findet auch rasch Installateur Müller unter den heute in die Ewigkeit Gerufenen. „Meister Müller: nach dem Eintrag hier sind sie 74 Jahre“, stellt Petrus fest.
„Ich ahnte doch, dass ihr im Himmel fehlerhaftes Programm habt“, faucht Müller ungehalten St. Petrus an.
Dieser setzt seine Brille auf und geht mit den Augen nahe an den Bildschirm. „Hinter ihrer Altersangabe, Meister Müller, steht in Kleinschrift: ‚Fuer die Lebensjahre wurden die Stunden zugrundegelegt, die er seinen Kunden in Rechnung stellt.‘ Danach sind sie 74 Jahre alt.“

Ein Ehepaar kommt in den Himmel. Petrus führt sie herum und zeigt ihnen ihre neue Wohnung. Petrus führt sie von Zimmer zu Zimmer und während die Frau immer euphorischer wird und vor Begeisterung nicht an sich halten kann, wird ihr Mann immer stiller.
Als Petrus gegangen ist, fragt sie ihn: „Sag mal, warum bist du denn immer stiller geworden und schaust so finster drein?
Es ist doch so toll hier“. Da antwort der Mann: „Ja, das schon. Aber wenn du uns nicht immer so gesund ernährt hättest dann hätten wir das ganze schon viel früher haben können!“