Predigtklau: Tag 16: Es wird „amtlich“: Wenn ein Diakonisches Werk unwissentlich Plagiate verbreitet

Irgendwann musste meine Plagiatssoftware ja auch so einen Treffer landen: Eine Taufpredigt aus dem Jahr 2004 landete leicht verändert in einer Arbeitshilfe zur „Woche der Diakonie“ des Diakonischen Werks der Hannoverischen Landeskirche. Die kann man bis heute dort herunterladen.
Ich bin mir sicher, dass die Herausgeber bis heute nichts davon ahnten. Eine Diakonin hat ihren „eigenen“ Entwurf dort eingereicht, der eben zur Großteil über copy und paste entstand.
Langsam wundert mich gar nichts mehr.
Hätte man mich gebeten, meinen Entwurf dort zu veröffentlichen, wäre ich vor Stolz geplatzt – aber so bestohlen bin ich einfach nur sauer!
Mal sehen, wie der dortige Verantwortliche für Offentlichkeitsarbeit damit umgeht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

0 Kommentare

  1. Ehrlich gesagt, lese ich keine Predigte im Internet. Einst war ich sogar sehr verwundert, dass es für solche Art Texte so was wie Copyright gibt 😉

    Sonst würde ich Ihnen empfehlen, ihre Predigte noch einmal zu überarbeiten und als Buch z.B. bei http://www.epubli.de/ oder http://www.lulu.com/ zu veröffentlichen. So bekommen Sie Ihre Copyright und nach Wunsch ISBN-Nummer. Es geht nicht darum, mit dem Publizieren Profit zu schlagen, sondern Copyright zu sichern. Dann haben Sie Ihr Buch noch als PDF-Datei, die Sie auf Ihrer Homepage kostenlos zum Herunterladen anbieten können.

    • Lieber worlov,
      einen Copyrightvermerk braucht man in Deutschland nicht, um ein Werk zu schützen. Das deutsche Urheberrecht gibt dem Urheber, also dem Verfasser, das Recht am Text – und dieses Recht gilt auch noch einige Jahrzehnte nach dem Tod des Verfassers fort – ganz ohne ISBN und ohne gekringeltes c… in anderen Ländern ist dies anders – aber ich vermute, dass Pastöre und Pfarrer zunächst einmal zufrieden wären, wenn jemand, der ihre Texte nutzen möchte ganz einfach zuvor freundlich anfragt 🙂 und sich eine Genehmigung einholt.
      Beste Grüße

      RAin Deutzmann
      (die derzeit Aktuelles zum Thema Urheberrecht in der Kirche recherchiert)

  2. Welche Plagiatssoftware nutzt Du denn? Ich habe grade ein ähnliches Problem wie Du damals.

    Gruß aus Halle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.