• Werbung

Die Evangelistin Johanna aus Diespeck

Die Evangelistin JohannaDa sitzt sie: Ein bildhübsches fränkisches Mädel in der Kirche von Diespeck. Aus Holz geschnitzt, etwa 20 Zentimeter groß hockt sie auf dem Sims der Kanzel. Total süß, mit vollen Wangen, die Haare kurz im 80er-Jahre Look, eine gelbe Weste mit weißem Kragen – ich fand sie zum Knuddeln, wenn sie nicht aus Holz wäre – und wenn im Kirchenführer nicht stehen würde: Das soll der Evangelist Johannes sein! Da war ich dann schon ein bisschen enttäuscht. Aber ich habe dann entschieden: Für mich bleibt das ein fränkisches Mädel – ich nenne sie Evangelistin Johanna!
Denn Evangelistinnen gibt es ja öfter: Frauen, die von ihrem Glauben weitererzählen. Als Mitarbeiterinnen im Kindergottesdienst, als Mama, als Oma, als Erzieherin im Kindergarten, als Ehrenamtliche auf der Konfirmandenfreizeit.  Das sind meine Johannas. Was würden wir ohne diese Frauen tun, die ganz authentisch ihren Glauben leben und daraus kein Geheimnis machen. Auch mit allen Unsicherheiten und Zweifeln, die sie manchmal plagen. Gerade weil sie so echt sind, tragen sie das Evangelium so erfolgreich in unsere Welt hinein.
Alte bärtige männliche Skulpturen haben wir in kirchlichen Spitzenpositionen oft genug. Darum sei der fränkischen Johanna dieser Ehrenplatz an der Kanzel in der Kirche von Diespeck von Herzen gegönnt.

Schulbuch erschreckend realitätsnah!

rechenrätselBekanntermaßen lernen wir ja nicht für die Schule, sondern für das Leben. Exemplarisch sichtbar wird dies an jener genialen Rechenaufgabe im Mathematikbuch der sechsten Klasse für Gymnasien in Bayern. Und nur Menschen, die die den tieferen Sinn der Dinge erspüren, werden erkennen WIE realitätsnah das Buch ist (Alle anderen würden diese Aufgabe für einen peinlichen redaktionellen Fehler halten).

Die Aufgabenstellung:
In Fritzis Wohnwelt wird das Jugendzimmer um 25% im Preis reduziert. Nun kostet es nur noch 998 €. Bitte berechne den ursprünglichen Preis ich will weiterlesen

Mülltrennung – ein Fall für die Kriminaltechnik?

muelltrenn_samWarum muss man denn die Kennzeichnung der Frischkäsedosen so klein anbringen, dass man nur mit dem Gespür des Kriminaltechnikers herausfindet, in welche Kiste das Becherle gehört?

Als pflichtbewusster Bewohner des Landkreises Neustadt/Aisch sortiere ich ja gerne meinen Müll. Schließlich verfügen wir ja in unserer Region über die löbliche Einrichtung von Wertstoffsammelstellen in jedem noch so kleinen Dorf.
So tragen wir unsere Wertstoffe in Kisten vorsortiert dorhin – getrennt nach PS/PP, Alu-Verbundmateralien, Tetrapacks, Kunststoff-Hohlkörper und Folien.
Soweit die Theorie. ich will weiterlesen

Berglimonade „Heugäuer“ – getrocknete Bergwiesen auf Kohlensäure

Heugäuer

Allgäulimonade „Heugäuer“

Die Allgäuer Brauerei Zötler (Rettenberg) hat im letzten Jahr mit dem „Heugäuer“ eine coole Limaden-Idee auf den Markt gebracht:
Geschmacklich setzt die Verwendung von Bergwiesenheu (-Extrakt) einen neuen Akzent.
Qualitativ baut der Hersteller auf regionale Produkte. Die Äpfel, Trauben und Johannisbeeren stammen, wie das Bergwisenheu, aus der Region von Allgäu und Bodensee.

Zwei Geschmacksrichtungen hat Zötler kreiert: Apfel-Johannisbeere liegt mit einem fruchtig-leichten rötlichen Farbton in der Flasche, der schon ein bisschen an Aperol-Spritz erinnert. Apfel-Traube (mit 2% Traubensaftanteil) kommt eher abtörnend blassgelb mit leichtem Schlag ins Grüne daher. ich will weiterlesen

Erlösung vom ewigen Hefe-Such-Fluch

Da ist der silberne Würfel

Wo ist bloß diese blöde Hefe?!
Da schickt dich deine Frau in den Laden um „nur mal schnell“ einen Würfel Hefe zu besorgen, denn genau der fehlt ihr zu ihrem Glück am Samstagnachmittag – zumindest wenn ein repektabler Kuchen zu dem gehört, was Frauen glücklich macht. Und nun läufst du schon eine geschlagene Viertelstunde am Kühlregal auf und ab. Wie der Tiger stumpfsinnig seinen Blick an den Käfigstangen seines Geheges vobeigleiten lässt, so hüpft dein unsteter Blick vom Fruchtjoghurt zum Feta, von der Rama zur sauren Sahne. Aber die kleinen silbernen Hefewürfelchen spielen mit dir Verstecken. Es ist zum wahnsinnig werden. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie viele männliche Bewohner des regionalen Bezirksklinikums allein aufgrund ihres wegen eines unauffindbaren Hefwürfels in Fetzen gerissenen Nervenkostüms dort einquartiert sind.

Natürlich könnte ich ja auch jemanden von Personal fragen. Die müssten ja wissen, wo sie diese fiesen kleinen Silberwürfel versteckt haben. Aber dagegen spricht meine Ehre als Mann, der grundsätzlich nicht nach dem Weg fragt, und meine Ehre als Geocacher, der sich eigentlich das Finden von Dingen – selbst in den gemeinsten und hinterhältigsten Ritzen – auf die Fahnen geschrieben hat.

So bleibt also nur die Hoffnung. Oder wie heißt es in meiner Bibel bei Hesekiel 8,5?: Gott sprach: Du Menschenkind, hebe deine Augen auf nach Norden. Und als ich meine Augen aufhob nach Norden, siehe, da…… kaum konnte ich es glauben, vom Himmel herab hing ein Schild, das mir den Weg zur Glückseligkeit wies.

Wer auch immer dieses Schild erfunden und montiert hat (es kann eigentlich nur ein Mann gewesen sein, denn Frauen ist das Problem meines Wissens gänzlich nunbekannt), ihm sei hiermit ein großes Dankeschön gewidmet.