• Werbung

Predigt: Wir brauchen Hirten! (Hesekiel 32, 1-2. 10-16.32) Miserikordias Domini, 19. April 2015

Mit hirte_schornweisachb„Hirten“, die ihren Job verraten haben, rechnet Hesekiel 32 ab. Ich denke zunächst an gierige Manager und korrupte Politiker. Aber ich komme als Christ nicht darum herum, selbst Hirte zu sein und für Andere Verantwortung zu übernehmen. Wie sieht es da aus, wenn ich an meine Grenzen komme?

1 Des HERRN Wort geschah zu mir:
2 Du Menschenkind, weissage gegen die Hirten Israels, weissage und sprich zu ihnen: So spricht Gott der HERR: Wehe den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen die Hirten nicht die Herde weiden? ich will weiterlesen

Predigt: Manchmal braucht man einfach Abstand (Lukas 22, 39-46) Gründonnerstag, 2. April 2015

kapelleMMJesus in Gethsemane: So viel geschieht an diesem Tag vor Karfreitag. So viel ist gefordert. Da reißt sich Jesus los und  sucht im Garten die Einsamkeit. Was ist zu erwarten in den stillem Minuten unter den Olivenbäumen – wenn gleichzeitig im Kopfkino bereits die eigene Kreuzigung läuft?

 

(Lesung des gesamten Predigttextes bereits als Evangelienlesung)

Eigentlich ist es eine ganz besondere Fähigkeit, mit der wir Menschen beschenkt sind: Wir können Geschehnisse erleben und fühlen, obwohl sie noch gar nicht passiert sind. Wer hat das noch nicht erlebt, dass er an den Tagen vor einem großen Fest bereits von Vorfreude durchströmt ist. Im Kopf entstehen Bilder und Szenen: Wie es sein wird, wenn die Gäste kommen und man sie in den Arm nimmt. Der Kaffeeduft der festlichen Tafel steigt mir schon jetzt in die Nase. Das Stimmengewirr, der dominante Klang von Tante Emma, die unentwegt von ihrem Enkel schwärmt – diese ganze kleine Welt mit all den Bildern, Gerüchen und Gefühlen entsteht in meinem Kopf, ist unglaublich präsent da, förmlich spürbar – schon lange bevor der erste Besucher an meiner Türe klingelt. ich will weiterlesen

Predigt: Viele Körner – ein Brot (Symbolpredigt zur Konfirmation) 28. März 2015

Für Viele Körner - Ein Brotdie Konfirmationen in unseren beiden Dörfern hat Vikar Jonas Moßdorf angeregt, das Motiv „Viele Körner – ein Brot“ in verschiedenen  eigenständigen Predigt-Sequenzen zu entfalten. So entstand eine Zwei-Autoren-Predigt mit sehr selbstständigen Bilderwelten.

1. Das Bild von den Körnern und dem Brot

Liebe Konfirmandinnen, (liebe Konfirmanden),
ihr habt es sicher schon längst hier liegen sehen: Wir haben hier ein Brot – und darum soll es in den nächsten Minuten gehen. Ein Brot … in Worten: “Eines” – aber ihr wisst: So ein Brot ist aus vielen vielen einzelnen und unterschiedlichen Körnern gemacht. Weizen, Roggen, Dinkel, eine Handvoll Sonnenblumen und auch etwas Hafer. Ein echtes Körnerbrot! Viele Körner – ein Brot.
Wir haben uns gedacht: Das ist eigentlich auch ein passendes Bild für die christliche Gemeinde. Da wird auch aus vielen unterschiedlichen Menschen eine Gemeinschaft. Ihr sagt heute “ja” zu eurem Christsein, “ja” zu eurer Taufe. Damit ist jede(r) von euch ein Teil, ein Korn dieses Gemeinschafts-Brots.

ich will weiterlesen

Predigt: Mit Bruchstücken Liebe leben (1. Korinther 13,1-13) 15. Februar 2015, Estomihi:

Dasbruchstuecke Hohelied der Liebe im Korintherbrief lässt mich erahnen: Ich werde diesen Ansprüchen an das, was Liebe ist, nicht gerecht. Ich schaffe es nur bruchstückhaft – so ähnlich wie ich das mit dem gestrigen Valentinstag auch regelmäßig in den Sand setze. Von den erotischen Ansprüchen aus „50 Shades of Grey“ ganz zu schweigen.

1.Korinther 13,1-13
1 Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts. 3 Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib verbrennen und hätte die Liebe nicht, so wäre mir´s nichts nütze. ich will weiterlesen

Predigt: Mit Gott durch Licht und Finsternis (Jesaja 45, 1-8) Epiphanias, 6. Januar 2015

Kyros der GroßeDer Feldherr König Kyros als Werkzeug Gottes? Mit allem, was er an Blut an den Fingern hat? Jes 45, 1-8 wirft die Frage auf, inwieweit Gott Mittäter bei all dem Finsteren ist, was auf unserer Welt geschieht: „der ich Frieden gebe und schaffe Unheil“!

Liebe Gemeinde,
unser Predigttext von heute gehört zu denen, die erst einmal eine kleine Zeitreise erfordern, um einordnen und verstehen zu können, worum es in den folgenden Sätzen geht.

Babylon anno 539 vor Christus

Wir müssen uns nach Babylon, in den jetzigen Irak versetzen, 539 Jahre vor Jesu Geburt. Dort lebte –  inzwischen seit einer Generation – eine große Gruppe von Israeliten, die einst nach der Eroberung Jerusalems durch die Babylonier hierher verschleppt worden waren. Ihre Aussicht auf eine Rückkehr in die alte Heimat war bislang denkbar schlecht gewesen. Die Babylonier sahen gar keinen Grund, die ausreisen zu lassen. ich will weiterlesen

Predigt zur Jahreslosung 2015: Nehmt einander an (Römer 15,7) Neujahrstag, 1.1.2015

Peter Hebgen  / pixelio.de

Bild: Peter Hebgen / pixelio.de

„Nehmt einander an, so wie Christus euch angenommen hat, zu Gottes Lob.“ (Römer 15,7) – Wenn das so einfach wäre! Die Predigt am Neujahrsmorgen versucht die Herausforderung des gegenseitigen Annehmens gleich einmal von der schwierigsten Seite anzugehen: Wie ist es mit den Typen, die mich regelmäßig auf die Palme bringen?

Predigttext im Zusammenhang: Römer 15, 1-7
Wir, die einen starken Glauben haben, sind dazu verpflichtet, auf die Schwachheit der anderen Rücksicht zu nehmen und nicht an uns selbst zu denken. Jeder von uns soll sich so verhalten, dass er seinen Mitmenschen zum Guten ermutigt und ihn im Glauben stärkt.  Auch Christus lebte nicht für sich selbst. Von ihm heißt es: „Die Anfeindungen, die dir, Gott, galten, haben mich getroffen.“
Und aus dem, was in der Heiligen Schrift vorausgesagt wurde, sollen wir  lernen. Sie ermutigt und tröstet uns, damit wir unsere Hoffnung auf ihre Zusagen setzen und daran festhalten. Gott aber, der uns immer wieder neuen Mut und Trost schenkt, helfe euch, einmütig zu sein, so wie es euch Jesus Christus gezeigt hat. Dann könnt ihr alle wie aus einem Mund Gott, den Vater unseres Herrn Jesus Christus, loben und preisen.
Nehmt einander an, so wie Christus euch angenommen hat, zu Gottes Lob.

Liebe Gemeinde,
so eine schöne Jahreslosung für 2015. Nehmt einander an, so wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. Was will man mehr? Das ist ja genau das, was uns als Christen auszeichnen sollte. – Einander annehmen, akzeptieren, die Schwächen der anderen ausgleichen, statt sie auszunutzen. So einen Spruch nimmt man gerne ins neue Jahr hinein. ich will weiterlesen