• Werbung

Predigt: Nähme ich Flügel der Morgenröte (Psalm 139, 9f) 17. Juli 2011, Taufe von Lina

Dwilsoniese Taufpredigt zum Psalm 139 nimmt eine Szene aus dem Film “Cast away – verschollen” mit Tom Hanks auf.

Die Erfahrung von Chuck Noland in „Cast away – verschollen”

Chuck Noland lebt und arbeitet für seine Firma, einem der führenden Logistikunternehmen weltweit. Seine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Pakete der Kunden schnell, zuverlässig und pünklich beim Kunden ankommen. Auch wenn es darum geht, eine Blumenvase von einer einsamen texanischen Ranch in eine sibirische Kleinstadt zu liefern. Seine Firma schaft es innerhalb von 48 Stunden.
Um das sicherzustellen  ist er rund um den Globus unterwegs, immer mit der Stoppuhr in de Hand, immer unter Strom. Bis sein Flugzeug in einem Tropensturm abstürzt. Er überlebt als einziger und strandet auf einer kleinen Insel irgendwo im Pazifik. ich will weiterlesen

Predigt: Ist es in Ordnung, wenn wir Mais und Weizen in eine Biogasanlage schütten, während anderswo Menschen hungern? (Themenpredigt) 10. Juli 2011

„Ist pfarrersagmales in Ordnung, wenn wir Mais und Weizen in eine Biogasanlage schütten, während anderswo Menschen hungern?” Dieser Frage aus unserer “Pfarrer sag mal…”-Aktion geht diese Predigt nach. (In dieser Aktion haben Gemeindeglieder Predigten zu bestimmten Themen bestellt).

Das Brot in der Mülltonne

Da liegt es: Nicht mal angebissen ist es, das Wurstbrot in der Mülltonne auf dem Pausenhof. Eine Gurkenscheibe spitzt auf der Seite noch heraus, da hat sich jemand richtig Mühe gegeben, es sollte lecker sein, eine kleine Liebesbotschaft von Mama im Schulranzen. Aber jetzt liegt es in der Tonne, neben einem halbgegessenen Apfel und einem leeren Tetrapack mit Eistee.
So ein Blick in dem Mülleimer tut weh. Lebensmittel schmeißt man nicht einfach weg, das habe ich als Kind daheim gelernt, und das hat sich in mein Bewusstsein eingenistet. Bis heute. Und wenn wir dann doch ein altes Joghurt wegtun, oder auf der Jugendfreizeit das zuviel Gekochte auf den Kompost entsorgen, dann verfolgt uns das schlechte Gewissen.
Warum eigentlich? ich will weiterlesen

Predigt: Wer gewinnt hier eigentlich (Mt 20, 1-16) 5. Juni 2011, Gottesdienst am Sommerfest des Gemeinde und zum Jubiläum des Sportvereins

Predigt arbeiterweinbergzum Gleichnis von den Arbeiten im Weinberg Mt 20, 1-16): Wer sind denn eigentlich die Verlierer, wer sind die Gewinner, wenn alle das Gleiche bekommen?

Predigttext: Matthäus 20, 1-16

„Mit der neuen Welt Gottes ist es wie mit einem Weinbauern, der frühmorgens Arbeiter für seinen Weinberg anwarb. Er einigte sich mit ihnen auf den üblichen Tageslohn und ließ sie in seinem Weinberg arbeiten.  Ein paar Stunden später ging er noch einmal über den Marktplatz und sah dort Leute herumstehen, die arbeitslos waren.  Auch diese schickte er in seinen Weinberg und versprach ihnen einen angemessenen Lohn.
Zur Mittagszeit und gegen drei Uhr nachmittags stellte er noch mehr Arbeiter ein.  Als er um fünf Uhr in die Stadt kam, sah er wieder ein paar Leute untätig herumstehen. Er fragte sie: ‚Warum habt ihr heute nicht gearbeitet?‘
‚Uns wollte niemand haben‘, antworteten sie. ‚Geht doch und helft auch noch in meinem Weinberg mit!‘, forderte er sie auf.  Am Abend beauftragte er seinen Verwalter: ‚Ruf die Leute zusammen, und zahl ihnen den Lohn aus! Fang beim Letzten an, und hör beim Ersten auf!‘
ich will weiterlesen

Predigt: Alles ist möglich dem, der da glaubt (Mk 9, 23) 8. Mai 2011, Taufpredigt

Predigt allesmoeglichzur Taufe von Luke. Sein Taufspruch: “Alles ist möglich, dem der da glaubt”

 

Liebe Familie L. , liebe Gemeinde,

„alles ist möglich, dem, der da glaubt”, sagt Jesus dem Vater des kranken Jungen, und tatsächlich: Ein Wunder geschieht. – So haben wir es vorhin in der Lesung gehört. Das ist ja wunderbar, wenn das klappt. Da kann man nur begeistert sein und sich freuen, dass sich etwas zum Besseren gewendet hat, wenn Wunderbares geschieht, dass man nie für möglich gehalten hätte.

DER TRAUM VOM „ALLES IST MÖGLICH”

„Alles ist möglich, dem, der da glaubt”, der Taufspruch von Luke, den sie sich ausgewählt haben, ist einer, der grundsätzlich Hoffnung verbreitet. Weil er in einer Begebenheit passiert, in der wirklich Wunderbares passiert. Und ehrlich gesagt, das hätte ich auch gerne. Dass alles möglich ist, und dabei meine ich nicht irgend einen Firlefanz, sondern wirklich sinnvolle Hoffnungen und Wünsche. Und davon haben Sie, habe ich, haben wir alle wahrscheinlich so einige in Petto.
Wenn das alles sehen würde”, dass wäre was!  Dass es nichts gibt, wo man sagen muss:
– das geht nicht
– das schaffst du nicht
– das klappt doch nie
– dafür fehlen uns die Mittel oder Fähigkeiten. ich will weiterlesen

Predigt: Engel, gibts die wirklich? (Themenpredigt) 24. April 2011

Zurengel Reihe “Pfarrer sag mal”, in der mir Gemeindeglieder ihre Fragen in Klartext gestellt haben: Predigt mit biblischem Blick rund um Engel und 4 Thesen

Liebe Gemeinde,
die Frauen, die am Ostermorgen zum Grab Jesu kamen, fanden Jesus nicht, das Grab war leer. Sie standen da, ratlos, ohne Erklärung in der feuchtkühlen Grabeshöhle, und genauso wie die Kälte an ihnen hochkroch, breitete sich so langsam Entsetzen aus: Was ist hier passiert?

Der Evangelist Lukas erzählt von zwei Männern, die auftauchten. Sie brachten die Lösung: „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden. Erinnert euch an das, was er euch gesagt hat, als er noch in Galiläa war: Der Menschensohn muss den Sündern ausgeliefert und gekreuzigt werden und am dritten Tag auferstehen.” Damit wird für die beiden klar, was geschehen ist. Und mit der unglaublichen Nachricht der Auferstehung laufen sie zurück zu den Aposteln. Die beiden Männer in ihren leuchtenden Gewändern lassen sie zurück. ich will weiterlesen

Predigt: Das Sakramentshaus von Gollhofen: „Abendmahl hinter Gittern?” (Symbolpredigt) 21. April 2011, Gründonnerstag

Psakramentshausredigt zum Gründonnerstag mit Blick auf das Gollhöfer  Sakramentshäuschen aus dem Jahr 1517.

Liebe Gemeinde,
im Jahr 1517 wurde es in die damals noch recht neue und „leere” Kirche von Gollhofen eingebaut: Unser Sakramentshäuschen. Denn hier vorne stand im sonst leeren Raum nur ein kleiner Altar mit zwei Bilder-Flügeln.
Hans Has hat dieses Häuschen gestiftet – Die Inschrift an der Seite beinhaltet sein Wappen, nämlich einen Hasen, seinen Namen und eine nicht entzifferbare Formulierung. Möglicherweise war Hans Has damals Bürgermeister.

Die Geschichte des „Sakramentshäuschens”

Das Sakramentshäuschen ist ein kleines gotisches Schlösschen geworden. Etliche Meter hoch, mit vielen Ornamenten, Türmchen und Spitzen. Es war sicher aufwändig herzustellen und zu stabilisieren. Aber es sollte so sein – schließlich ging es nicht um irgendein Möbelstück im Gotteshaus. Das Sakramentshäuschen sollte die geweihten Hostien beherbergen. Den Leib Christi. Für diesen wertvollen Schatz wollte man auch eine würdige Wohnung bereitstellen. Schon in den Jahrzehnten vorher waren Sakramentshäuschen in ganz Deutschland in Mode gekommen. ich will weiterlesen

Predigt: „Aufgeweckt statt eingeweckt” (Symbolpredigt zum Wecker) 17. April 2011, Konfirmation

Swecker1ymbolpredigt zur Konfirmation: Es geht um den Wecker und seine vielfältigen Möglichkeiten im Leben … und um den Glauben, der aufgeweckt werden will.

Liebe Laura, lieber Markus,

es gibt Geräusche, die rufen in uns sofort bestimme Gefühle hervor. Zum Beispiel ein klingelnder Wecker. Wenn ich den höre, kriege ich fast reflexartig schlechte Laune, es zieht sich in mir etwas zusammen, ich ziehe unmerklich den Kopf ein, als wollte ich tiefer unter die Bettdecke schlupfen … ach, ich will jetzt nicht aufstehen, im Bett isses so gemütlich, muss das wirklich sein? Ihr merkt, wer so auf den Wecker reagiert, der ist ne echte Schlafmütze.
Aber ehrlich gesagt: Wenn diese unerfreulichen 10 Minuten rum sind, da bin ich dann doch froh, dass der Wecker nicht erst um 8 geklingelt hat. Denn dann ist der Tag noch jung, man kann etwas anpacken, man kommt mit netten oder interessanten Menschen zusammen – ja es wird ein guter Tag – aufgeweckt und munter kremple ich die Ärmel hinter: Es geht los! ich will weiterlesen

Predigt: Wo ist der liebe Gott geblieben? Warum lässt er Leid zu? (Themenpredigt) 20. März 2011

Nleidenicht nur nach dem Erdbeben in Japan stell sich die Frage: Warum lässt Gott Leid und Katastrophen zu? Diese Predigt wirft einen Blick auf mögliche und unmögliche Antworten

Liebe Gemeinde,

„Was ist Gottes Wille?”, so beginnt einer der Frage-Zettel aus unserer Themenbox zum Aktion „Pfarrer sag mal”:
„Ist es Gottes Wille, wenn ein Kind an Krebs stirbt oder unverschuldet an einem Unfall? Wenn durch ein Erdbeben Tausende von Menschen sterben. Wenn einer Frau der ersehnte Kinderwunsch unerfüllt bleibt, während andere Mütter ihre Kinder umbringen oder einfach wegwerfen. Kann das Gottes Wille sein?”

Leid: Unser emotional-kognitives Dilemma

Soweit die Frage. Und auf den ersten Blick ist die Antwort ja recht einfach: Ich kann es mir nicht vorstellen, dass so etwas von Gott gewollt ist, dass Menschen ins Unglück stürzen. Denn solche Katastrophen stürzen Menschen ins Unglück: Beim Tod eines Kindes betrifft es vor allem diese eine Familie, für die die Pforten zu Hölle auf Erden aufgehen. Bei so einem Desaster wie in Japan ist das die gleiche persönliche Tragödie, aber eben in tausendfacher Vervielfältigung.

ich will weiterlesen

Predigt: Die enge Pforte und der breite Weg (Matthäus 7,13-14, Bild-Predigt) 27. Februar 2011

Jzwei_wegeesus sagt: “Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt”. Da klingt nach einer kniffligen Predigt.

Liebe Gemeinde,
bei der Aktion „Pfarrer sag mal” landete auch die ein oder andere Bibelstelle in der Kiste. Warum auch nicht? Mit biblischen Texten kann man durchaus seine Schwierigkeiten haben. Noch dazu, wenn sie nie als Predigthema auftauchen.
Der Vers, um den es geht, ist offiziell das Evangelium zum Konfirmationsfest. Also müssten wir es einmal im Jahr in der Lesung hören und alle 6 Jahre würde drüber gepredigt. Aber am Konfirmationsfest gehen die Uhren eben anders, darum ist Mt 7,13 eher sehr sehr selten auf der Kanzel zu hören.

Zum Beispiel heute:  Matthäus 7,13-14 Jesus spricht in der Bergpredigt: 13 Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind’s, die auf ihm hineingehen. 14 Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind’s, die ihn finden! ich will weiterlesen

Predigt: Das „Richtig oder Falsch-Spiel”: Dürfen schwule Pfarrer ist Pfarrhaus? 20. Februar 2011

Bei pfarrersagmalder Aktion „Pfarrer sag mal“, bei der Gemeindeglieder Themen für die Predigt wünschten, kam als erste Frage: „Dürfen schwule Pfarrer ist Pfarrhaus?“

Liebe Gemeinde,
sie haben mich wirklich überrascht. Das, was in dieser „Pfarrer, sag mal”-Kiste lag war alles andere als läppisch. Nehmen wir den aktuell größten Aufreger innerhalb der evangelischen Kirche: Die homosexuellen Pfarrer oder lesbischen Pfarrerinnen, die im Pfarrhaus mit ihrem Lebenspartner  zusammenleben möchten. Unsere Kirchenleitung hat beschlossen, dass das möglich ist, wenn Kirchenvorstand, Dekan, Regionalbischof und Landeskirchenrat zustimmen. Nun wird seitdem darüber diskutiert. Auch gestern auf der Dekanatssynode in Uffenheim wars ein Thema. ich will weiterlesen