• Werbung

Predigt: Göttliches Donnerwetter als reinigendes Gewitter (Jer 23, 16-29) 10. Juni 2012

gewitterIn Jeremia 23 geht auf die Propheten von Jerusalem ein mächtiges Donnerwetter nieder. Aber vielleicht ist es auch ein reinigendes Gewitter…

Jer 23, 16-29:

So spricht der HERR Zebaoth: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie betrügen euch; denn sie verkünden euch Gesichte aus ihrem Herzen und nicht aus dem Mund des HERRN. 17 Sie sagen denen, die des HERRN Wort verachten: Es wird euch wohlgehen -, und allen, die nach ihrem verstockten Herzen wandeln, sagen sie: Es wird kein Unheil über euch kommen. 18 Aber wer hat im Rat des HERRN gestanden, dass er sein Wort gesehen und gehört hätte? Wer hat sein Wort vernommen und gehört? 19 Siehe, es wird ein Wetter des HERRN kommen voll Grimm und ein schreckliches Ungewitter auf den Kopf der Gottlosen niedergehen. 20 Und des HERRN Zorn wird nicht ablassen, bis er tue und ausrichte, was er im Sinn hat; zur letzten Zeit werdet ihr es klar erkennen.
21 Ich sandte die Propheten nicht, und doch laufen sie; ich redete nicht zu ihnen, und doch weissagen sie. 22 Denn wenn sie in meinem Rat gestanden hätten, so hätten sie meine Worte meinem Volk gepredigt, um es von seinem bösen Wandel und von seinem bösen Tun zu bekehren.

ich will weiterlesen

Predigt: Der Kelch steht herum (Symbolpredigt) 5. April 2012, Gründonnerstag

gruendonnerstag12Gründonnerstag: Gedanken zum Kelch bei Jesu letzten Abendmahl. Ein Gang durch die Jahrhunderte.

Szene 1 in Jerusalem

Ein Kelch steht herum! – Einsam in diesem Zimmer im ersten Stock eines Hauses in Jerusalem. 13 Männer haben daraus getrunken. Außerdem Brot gegessen, auch Lammfleisch. Es war schließlich Passahfest.
Und jetzt sind sie weg. Unerwartet schnell waren sie aufgebrochen – die 12 Männer mit ihrem Meister, in Richtung der östlichen Stattmauer, da wo der Garten Gethsemane liegt.

Die Frau des Hauses räumt die liegengeblieben Reste weg. Ein paar Stückchen Brot, einige Knochen vom Lamm. Jedes Jahr zum Passahfest stellen sie ihren oberen Raum für Pilger, die in Jerusalem feiern wollen zur Verfügung. Das Geld, das sie dafür kassiert, kann sie gut gebrauchen. ich will weiterlesen

Predigt: Das Geheimnis des Luftballon-Glaubens (Symbolpredigt) 25. März 2012, Konfirmationspredigt

 Luftballon:  S. Hofschlaeger / pixelio.deSymbol-Predigt zur Konfirmation in Brunn und Wilhelmsdorf: Was man von einem Luftballon alles über den Glauben lernen kann. (inkl. praktischen Hinweisen am Ende der Seite)

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden,

Lisas Luftballon bewirkt ein Wunder

die kleine Lisa läuft über den Kirchweihplatz. Mit Mama, Papa, und ihrem großen Bruder. Vor 10 Minuten sah sie noch aus wie das Elend. Ihr war langweilig, sie war schlecht gelaunt hat genörgelt, hat sich an Mamas Hand hängen lassen….

Aber jetzt ist die anscheinend tausend mal besser drauf. Sie geht aufrecht, strahlt über das ganze Gesicht. Denn in ihrer Hand hält sie eine dünne Schnur, und daran hängt über ihr fröhlich baumelnd ein roter Luftballon. (Pfarrer kommt mit großem, roten Luftballon)
Sie hat jetzt den Ballon, der ist was besonderes. Sie hat, und irgendwie ist sie jetzt auch was Besonderes. Was so ein kleiner Luftballon so alles bewirken kann! ich will weiterlesen

Predigt: Enttäuschte Liebe (Jesaja 5, 1-7) 4. März 2012

Iweinbergliedm Weinberglied des Jesaja finden Enttäuschung und Traurigkeit ihren Ausdruck. Aber es geht darin auch um die Treue Gottes zu seinem Volk.

Predigttext: Jes 5, 1-7  wird im  Laufe der Ansprache stückweise zitiert

Liebe Gemeinde,
wohlan, ich will meinem lieben Freunde singen, ein Lied von meinem Freund und seinem Weinberg. Mein Freund hatte einen Weinberg auf einer fetten Höhe. Und er grub ihn um und entsteinte ihn und pflanzte darin edle Reben. Er baute auch einen Turm darin und grub eine Kelter und wartete darauf, dass er gute Trauben brächte;

Ein Lied stimmt Jesaja an. War es in der Runde von Freunden oder doch eher auf dem Marktplatz, vor großem Publikum? Ein Liebeslied, da waren sich seine Zuhörer sicher – denn wenn man von einem Mann singt, der sich um seinen Weinberg bemüht, und gräbt und buddelt, und hegt und pflegt, und gießt und düngt, und Geld investiert, so dass sein Herz dran hängt … da kann es doch nur um eine Frau gehen, die er da nach allen Regeln der Kunst umwirbt. Es war ja auch nicht das erste Lied, in dem man damals die Frau des Herzens mit einem Weinberg verglich. ich will weiterlesen

Predigt: Gottes Hände (ungewöhnliche Bildpredigt zu Michelangelos „Erschaffung Adams“) 20. Januar 2012

Dhand1iese Taufpredigt gibt den Zuhörern das bekannte Bild „Erschaffung Adams“ in die Hand. Warum soll man das Bild nicht mal ein bisschen drehen und wenden? Erstaunlich, was in diesem Bild alles steckt.

Liebe Gemeinde, liebe Mathilda,

du hast dir als Taufspruch einen Vers ausgesucht, den wir beim Propheten Jesaja finden. Dort sagt Gott„ Denn ich bin der HERR, dein Gott, der deine rechte Hand fasst und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe dir!” (Jes 41,13)

Gott, der deine rechte Hand fasst.
Gott, der uns Menschen bei der Hand fasst.
Wie macht der das eigentlich? Wie kann ich mir das vorstellen?

Ich habe mir dazu ein Bild gesucht – noch dazu ein ziemlich bekanntes: „Die Erschaffung Adams” von Michelangelo. Und ich habe mir gedacht, dass man damit ganz gut erklären kann, wie das ist, wenn Gottes Hand in unserem Leben auftaucht. Aber dazu brauche ich ein bisschen Deine und Ihre Mithilfe – Und zwar, indem wir das Bild genau in der Mitte zusammenfalten und damit halbieren. Und nun drehen wir das Bild so, dass Gottes Arm von oben herab nach unten zeigt. ich will weiterlesen

Predigt: Die Weisheit jenseits der Weisheit (1. Kor. 2, 1-20) 15. Januar 2012, 83. Geburtstag von Martin Luther King

Monument für Martin Luther King im West Potomac Park in Washington. Diese Skulptur wurde im August 2011 aufgestellt. Sie versteht sich als Umsetzung des King-Zitats: “vom Berg der Verzweiflung einen Stein der Hoffnung abzutragen”

Monument für Martin Luther King im West Potomac Park in Washington. Diese Skulptur wurde im August 2011 aufgestellt. Sie versteht sich als Umsetzung des King-Zitats: “vom Berg der Verzweiflung einen Stein der Hoffnung abzutragen”

Predigt zur 1. Korinther 2, 1-10 am 83. Geburtstag von Martin Luther King. Ein Blick auf eine Weisheit, die ohne Argumente auskommt, aber nicht ohne den Geist.

Predigttext:
Auch ich, liebe Brüder, als ich zu euch kam, kam ich nicht mit hohen Worten und hoher Weisheit, euch das Geheimnis Gottes zu verkündigen. 2 Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten. 3 Und ich war bei euch in Schwachheit und in Furcht und mit großem Zittern; 4 und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten menschlicher Weisheit, sondern in Erweisung des Geistes und der Kraft, 5 damit euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft. ich will weiterlesen

Predigt: Gottes seltsame Personalpolitik (1. Kor. 1, 26-31) 8. Januar 2014

Pheldenredigt zur 1. Korinther 1, 26f.: Weshalb Gott  nicht immer den Besten, den Schönsten und den Beeindruckendsten sucht.

 

Predigttext 1. Korinther 1, 26-31: 26 Seht doch, liebe Brüder, auf eure Berufung. Nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viele Angesehene sind berufen. 27 Sondern was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er die Weisen zuschanden mache; und was schwach ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er zuschanden mache, was stark ist; 28 und das Geringe vor der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt, das, was nichts ist, damit er zunichte mache, was etwas ist, 29 damit sich kein Mensch vor Gott rühme. 30 Durch ihn aber seid ihr in Christus Jesus, der uns von Gott gemacht ist zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung, 31 damit, wie geschrieben steht (Jeremia 9 ,22.23): «Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn!»

Liebe Gemeinde,
es scheint ein grundlegendes Bedürfnis von vielen Menschen zu sein, dass man angenommen, geliebt, anerkannt, respektiert oder sogar ein bisschen bewundert wird.  Und meistens tun wir auch einiges dafür.  ich will weiterlesen